Wir über uns
Guttau 6.- 19. Jhd.
Guttau 19. Jhd.
Malschw. bis 19. Jhd
Malschw. bis 1916
Quatitz bis 1890
Entstehung Ortsname
Quatitz im 20. Jhd.
Kirchbau in Quatitz
Geistlicher Impuls
Kinderseite
Gottesdienste
Gemeindeleben
Wissenswertes
Galerie
So erreichen sie uns
Kontakt-Formular
Interessante Links
Zum Ausdrucken
Impressum

Quatitz ist eine ursprünglich sorbische Siedlung. Die Ortsnamenforschung ist bisher zu dem Schluß gekommen, dass die Wurzeln des Namens in der altsorbischen Sprache liegen. Es ergibt sich eine Verbindung von Chvatici zu dem Personennamen Chvat. Daraus wird abgeleitet, dass sich auf der späteren Ortsflur von Quatitz die Gefolgsleute um einen Chvat niedergelassen haben. Innerhalb der slawischen Sprachen ergibt sich zu obersorbisch chwatać, zu niedersorbisch chwataš (eilen) zur tschechischen Sprache chvatiti (greifen, fassen) und zur polnischen Sprache chwatki (schnell).

Da Chvat in der Ortsnamenbedeutung als Ort der Leute eines Chvat dargestellt wird, könnte jene Persönlichkeit ihren Namen wiederum durch eine besondere Eigenschaft erhalten haben, die mit einer Form der Beweglichkeit beschrieben wird  und die über akzeptable Führungsqualitäten und somit auch über Autorität verfügt hat.

                                                                                                                                                                        

Der deutsche Ortsname "Quatitz" ist aus der sorbischen Form entstanden. Die früheste bekannte Erwähnung findet Quatitz in der Schreibweise Qwatenitz im Jahr 1327.

In den Urkundensammlungen des Dresdener Staatsarchives ist Quaticz mit dem Jahr 1360 nachweisbar. 1427 lautet der Name im Bautzener Domarchiv Quatenicz. 1454 tritt bereits Quattitz und 1532 Quatitz auf.

 

Alle Inhalte und Zitate sind entnommen:

"Einhundert Jahre evangelisch- lutherische Kirche und Kirchgemeinde", Lusatia Verlag Bautzen,

Bautzen 1999

Kirchgemeinden Malschwitz/Guttau und Quatitz